Spuren der Geschichte in der Landschaft, das ist
Archäologie, die man erwandern kann.

Natürlich ist dies nur ein Teil von Archäologie, den
man aber unabhängig von Ausgrabungen, Museums-
studien oder dem Konsum mehr oder minder gelehrter Literatur erlaben kann. Aber es ist der fundamentale
Teil von Archäologie, denn ihr Anfang liegt immer in
der Landschaft.

Die Kulturspuren der ersten Besiedlung in Schleswig-
Holstein sind heute kaum noch im Bewusstsein der
Menschen, ebenso wenig wie die späteren Schauplätze
der Geschichte: die frühen Handelswege, die dieses
Land durchzogen; die Schlachtfelder, auf denen sich die Geschichte des Landes entschieden; die natürlichen und künstlichen Grenzen und Anlagen, die die neuen
Eroberer bestimmten und bauten.

In fast 200 Farbabbildungen mit effektvollen Ansichten
und spannenden Aussagen ist es Michael Engler
gelungen, diese geschichtlichen Schauplätze zu dokumentieren, fotografisch die letzten erhaltenen
Spuren zu sichern und auch dort, wo heute nicht mehr
zu sehen ist als die landwirtschaftlich genutzten Fläche,
ein anschauliches Bild von dem zu vermitteln, was
einmal war. Dabei führt uns Engler durch alle Teile des Landes, von den Siedlungsspuren im Wattenmeer bis
zu den Wallanlagen an der Ostseeküste, von den Kult-
plätzen in Angeln bis zur Salzstraße in Lauenburg.
Zusammen mit den informativen Texten des Prähisto-
rikers Claus Ahrens ist dadurch ein lebendiges Geschichtsportrait Schleswig-Holsteins der Vorzeit bis
zum frühen Mittelalter entstanden.