WRACKMUSEUM CUXHAVEN


Hunderttausende von Schiffswracks liegen auf dem Meeresgrund. Allein vor der Nordseeküste mögen es 3.000 bis 4.000 sein. Strandungen, Kollisionen und Stürme, aber auch Kriegsereignisse ließen hier Schiffe vieler Nationen verloren gehen.

Seit Jahren interessiert sich Peter Baltes für „Wracks – Spurensicherung und Bergung“, mittlerweile ist er ein bekannter Experte geworden, mit einem Museum, das 1980 in Cuxhaven eröffnet werden konnte. Gezeigt werden fast ausschließlich Teile von gesunkenen Schiffen aus Elbe, Weser, Ems und der Deutschen Bucht. Über 1.500 Exponate aus Schiffen, die in den letzten vier Jahrhunderten sanken.

Anhand der Ausstellungsstücke dokumentiert der Film Geschichten des Untergangs: Von leichtsinnigen Kapitänen und plötzlichen Unwettern. Von Familien, die voller Hoffnung in die Neue Welt unterwegs waren, aber nur bis in die Elbmündung kamen. Oder vom selbstmörderischen Einsatz der Kleinst-U-Boote während der letzten Kriegsmonate.