HORIZONTE


Uraufführung Internationale Filmfestspiele Berlin 1984

Der Film dokumentiert am Beispiel der Horizonte den Wandel von Natur- über Kultur- zur Industrielandschaft. In einer Art „Schöpfungsgeschichte“ wird gezeigt wie Wasser und Land sich trennen, wie das Leben auf der Erde, dem Horizont, beginnt: Pflanzen wachsen, Tiere und Menschen betreten den Horizont.
Der Mensch verändert das Land, Kulturland entsteht. Später Industrieland. Die Landschaftszerstörung nimmt zu bis zur völligen Vernichtung von Leben am Horizont. Der Film endet mit Horizonten im Winter ohne
Menschen, Tiere und Pflanzen.
Dokumentiert wird dieser Wandel in norddeutscher Landschaft – von den Halligen bis zum Ruhrgebiet.